Gastbeitrag: ADIDAS-Eklat in Russland

Ein Gastbeitrag des russischen Künstlers und Aktivisten Mischa Badasyan, Unterstützer der adidas #represents-Kampagne. mischabadasyan.com

Am 20. Januar 2013 fand in der russischen Stadt Woronesch eine Kundgebung gegen ein schwulenfeindliches Gesetz statt, dass „homosexuelle Propaganda“ unter Jugendliche verbieten soll (mehrere Medien berichteten, bspw. Tagesschau.de). Diese Aktion hat unterschiedlichste Reaktionen in der Gesellschaft ausgelöst. Teilnehmer_innen der Kundgebung wurden von aggressiven Gegendemonstrant_innen angegriffen, mit Flaschen und Steinen beworfen und zusammengeschlagen. Damit wurde die angemeldete Aktion der LGBT-Aktivistinnen zum Scheitern gebracht.

Bemerkenswert ist dabei, dass die Kundgebungsgegner_innen Unterstützung von den Mitarbeiter_innen des örtlichen ADIDAS-Geschäftes bekommen haben. Sie haben nämlich ihre Schaufensterpuppen mit Hitlergruß gen Demonstranten gestellt. Dieses Verhalten hat Empörung bei den Menschen ausgelöst und viele Aktivist_innen haben sich bei der ADIDAS-Leitung in Russland und in Deutschland beschwert. Es sei unfassbar, dass der globale Konzern so etwas in seinen Filialen zulassen würde. Nach den Briefaktionen und Anrufen von LGBT- und Bürgeraktivist_innen aus Russland hat die Zentrale von ADIDAS folgenden Brief veröffentlicht und sich offizielle für seine Mitarbeiter_innen in Russland entschuldigt:

 

Dear Ladies and Gentlemen,

The adidas Group is aware of the actions, which took place in Voronezh and Ekaterinburg. These acts were by no means authorized by the company’s management. They also violated our internal code of conduct. We would like to deeply apologize for any offence caused by these activities. adidas Group’s representatives are already actively cooperating with the respective law-enforcement authorities to find those who were responsible for these incidents.

Performance, Passion, Integrity and Diversity are the core values of the adidas Group. Accordingly, we expect all employees to conduct themselves in conformity with these core values and with the utmost fairness, integrity and responsibility in all aspects of their businesses.

The adidas Group also stands for Human Rights. We will not tolerate any discrimination or personal harassment, be it sexual or in any other form. Every employee must respect the personal dignity, privacy and legal rights of every individual.

Regardless of the sanctions imposed by the law, any employee guilty of a violation of the law or of this Code of Conduct while carrying out the adidas Group’s business will be subject to discipline up to and including termination.

Kind Regards,

 

Bettina Spei

Social & Environmental Affairs

adidas AG

 

Advertisements